Rehkitze retten

Wir retten Rehkitze vor dem Mähtod – schnell und effektiv mit Hilfe von Copter und Wärmebildkamera.

Unzählige Kitze sterben bei der Wiesen-Mahd

Der erste Schnitt von Grünland und -roggen fällt in die Brut- und Setzzeit der Wildtiere. Landwirte haben meist keine Chance, während des Mähens Wild und Gelege rechtzeitig zu entdecken. Die ganz jungen Kitze flüchten nicht. Instinktiv drücken sie sich regungslos auf den Boden. Sie werden durch die Mähwerke schwer verletzt und getötet. Selbst die älteren, mobilen Kitze suchen nicht immer das Weite, wenn ein Schlepper naht.

 

Hilfe durch fliegende Wärmebild-Technik

Hiermit lässt sich in den frühen Morgenstunden verstecktes Jungwild im hohen Gras orten, dass zu Fuß oder auch mit Hund nur selten gefunden werden kann.

Deshalb setzen wir einen Copter mit Wärmebildkamera ein – schnell und effektiv!

In unserer ersten Saison 2019 wurden bereits viele Kitze so gerettet – die Coptersuche mit Wärmebild funktioniert und überzeugt!

 

Unterstützung für Landwirte

Wir bieten den Landwirten, Lohnunternehmen und Jägern im Bereich des Hegerings Sottrum für die Suche nach Jungwild zusätzlich unsere “Unterstützung aus der Luft” mit Copter und Wärmebildkamera an – derzeit noch in eingeschränktem Umfang, da nur ein Copter-System im Einsatz ist. Dabei dürfen die üblichen Vergrämungsmethoden keinesfalls unterlassen werden. Melden Sie Ihre Flächen bei uns so früh wie möglich an!

Unsere Unterstützer

Ohne großzügige Unterstützer geht es nicht. Wir freuen uns über die großzügige Spende von den Stadtwerken Rotenburg – für die Finanzierung unseres ersten Copters mit Wärmebildkamera. Dadurch konnte das NETZWERK KITZRETTUNG im Frühjahr 2019 auf den Weg gebracht und bereits 25 Kitze vor einem grausamen Mähtod bewahrt werden.

Für den notwendigen Projektausbau sind wir auf weitere Spenden angewiesen. Hierfür danken wir unseren Sponsoren:

Das Team

Ein hoch motiviertes Team aus Copter-Piloten, Jägern und Naturschützern ist ehrenamtlich und mit viel Herzblut für die Kitzrettung im Einsatz. Ende April bis Mitte Juni fliegen sie ab halb fünf Uhr morgens unermüdlich die gemeldeten Flächen ab, auf denen Rehkitze vermutet werden. Je nach Wetterlage ist gegen neun Uhr  Einsatzende. Die Sonne erwärmt dann sehr zügig die Fläche, so dass auf dem Wärmebild kein Unterschied mehr zwischen Wildtier und Umgebung auszumachen ist.

Kitzfunde in 2019