0156 - 78 32 11 02 info@rehkitzrettung-sottrum.de

RehkitzRettung Sottrum e.V.

Das Projekt

Unzählige Kitze sterben bei der Wiesen-Mahd

Der erste Schnitt von Grünland und -roggen fällt in die Brut- und Setzzeit der Wildtiere. Landwirte haben meist keine Chance, während des Mähens Wild und Gelege rechtzeitig zu entdecken. Die ganz jungen Kitze flüchten nicht. Instinktiv drücken sie sich regungslos auf den Boden. Sie werden durch die Mähwerke schwer verletzt und getötet. Selbst die älteren, mobilen Kitze suchen nicht immer das Weite, wenn ein Schlepper naht.

 

Hilfe durch fliegende Wärmebild-Technik

Hiermit lässt sich in den frühen Morgenstunden verstecktes Jungwild im hohen Gras orten, dass zu Fuß oder auch mit Hund nur selten gefunden werden kann.

Deshalb setzen wir einen Copter mit Wärmebildkamera ein – schnell und effektiv!

Seit der Saison 2019 haben wir bereits viele Kitze gefunden und vor der Mahd gesichert – die Coptersuche mit Wärmebild funktioniert und überzeugt!

Wir nehmen dich in diesem Filmbeitrag mit!

In diesem Videobeitrag von Christian Butt in der Rotenburger Kreiszeitung vom 21.05.2019 könnt ihr einen Einsatz von uns hautnah miterleben!


Wenn Sie dieses Video anklicken, wird Ihre IP Adresse zu YouTube übertragen.

Projekt Rehkitzrettung im Detail

Ablauf Suche

vorab

  • Koordinaten der Flächen mit dem Landwirt aufnehmen (und Hotspots)
  • Missionsplanung am PC und Einsatzplanung
  • alle Akkus laden

am Tag der Mahd

  • Copter Missionsflug starten, 2 – 4 Retter mit Funkgeräten verteilen sich auf der Fläche
  • bei auffälligen Punkten: Flug unterbrechen, Sinkflug und mit Realbild nachsehen. Retter in der Nähe geht zügig an die Stelle und wird im Verdachtsfall per Funkgerät direkt an die Fundstelle navigiert.

Ablauf Rettung

Die Sicherung der gefundenen Kitze läuft je nach den örtlichen Gegebenheiten, Größe des Kitzes, Möglichkeiten der Landwirte und weiteren Faktoren unterschiedlich ab und muss vor Ort entschieden werden.

Wenn das Kitz nicht in der Fläche gesichert werden kann, wird es ruhig und vorsichtig mit Handschuhen und viel Gras aufgehoben und in einen schützenden Bereich am Rand der Fläche getragen.

Kleinere Kitze werden hier unter Wäschekörben gesichert, die mit 4 Heringen im Erdboden befestigt werden. Die Körbe werden mit viel Grasbüscheln abgedeckt und mit Fähnchen am Stab markiert.

Nach der Mahd werden die Körbe vorsichtig abgenommen. Wenn wieder Ruhe einkehrt, findet die Ricke ihr Kitz über Laute und holt es ab.

Tipps für neue Kitzrettungsteams

 

  • Einsatzteam aus erfahrenem Copter-Piloten, Monitorbeobachter, Jäger (Wildtierkundigem), Feldläufern.
  • Wäschekörbe sollten sein: stabil, ohne herausragenden Griffe, mit genug Luftlöchern und nicht unter 40 Liter groß. Sie sollten möglichst tief sein, mindestens 38 cm (Kitze stehen auf, wenn sie auf die Ricke warten. Auch die, die unter den Körben sitzen!). Und sie sollten so gestaltet sein, dass sich problemlos drei oder vier Heringe entweder durch die Grifflöcher oder an den gewölbten Außenkanten einhaken lassen. Ausserdem sollten sie möglichst gut zu tragen bzw. handlich sein.
  • Kitze haben starken Drang, wieder in die Fläche zurückzulaufen. Vorsicht bei Gräben, Kitze können hineinfallen, wenn sie flüchten oder zurück in die Fläche laufen wollen

 

 

rechtzeitig zur Saison 2020:

Vereinsgründung “RehkitzRettung Sottrum e.V.”

Zum weiteren Ausbau des erfolgreichen Projektes wurde vom engagierten Team innerhalb kurzer Zeit ein gemeinnützig anerkannter Verein gegründet, der im Februar 2020 im Vereinsregister Walsrode eingetragen wurde. Dank weiterer Spendengelder konnte mit einem Copter vom Typ “DJI Mavic Zoom” + Wärmebildkamera die Technik verbessert werden. Nun können pro Einsatztag ca. 60 Hektar Fläche abgeflogen werden, statt der bisherigen 20 Hektar und deutlich mehr Kitze gerettet werden. Es wird ständig weiter an der Optimierung der Technik und am Ausbau des Rettungsteams gearbeitet, um so viele Kitze wie möglich vor dem grausamen Mähtod bewahren zu können.

 

im Frühjahr 2019 vom Hegering auf den weg gebracht:

Das NETZWERK KITZRETTUNG

Schon lange wurde nach einer Lösung gegen das grausame Vermähen des Jungwildes gesucht. Dann hörte Hegeringsleiter Friedel Lossau von dem Projekt Rehkitzrettung Fischerhude – warum sollte die Suche per Copter nicht auch für den Hegering Sottrum möglich sein?

Nach der Spendenzusage der Stadtwerke Rotenburg konnte das Projekt durchstarten: Copterpiloten wurden per Aufruf gesucht und ein geeigneter Copter mit Wärmebildkamera von erfahrenen Piloten ausgewählt.

Schnell bildete sich ein Team, um hier aktiven Tierschutz zu leisten. Es folgten viele Team- Besprechungen und Flugübungen auf dem Feld, bis “Bambi”, wie der Copter auch scherzhaft genannt wird, einsatzfähig bereit stand.

Das Angebot wird von den Landwirten sehr gut angenommen, so dass wir mit dem einem Copter dieses Jahr nur einen kleinen Teil bedienen können. Wir hoffen sehr, dass wir für die nächste Saison eine optimierte Kamera-Technik und vielleicht auch weitere Copter-Systeme durch Spenden finanzieren können, um mehr Flächen im Hegering abzufliegen.

Der Hegering

Zum Hegering Sottrum gehören die Bereiche Winkeldorf, Stapel, Taaken, Horstedt, Mulmshorn, Schleeßel, Höperhöfen, Bötersen, Waffensen, Hassendorf, Clüversborstel, Reeßum, Sottrum, Stuckenborstel und Everinghausen.

Es ist jedes Mal wieder eindrucksvoll und überzeugend, wie schnell ein Kitz auf diese Weise gefunden und aus dem Gefahrenbereich gebracht werden kann. Wir hoffen auf viele weitere Teams!

Weitere Information zur Kitzrettung finden Sie unter der Website von Kitzrettung-Hilfe, eine Initiative für eine bessere Vernetzung und Zusammenarbeit aller Beteiligten in Deutschland.