0156 - 78 32 11 02 info@rehkitzrettung-sottrum.de

RehkitzRettung Sottrum e.V.

Das Projekt

Rehkitzrettung vor dem Mähtod – mit Hilfe von Copter und Wärmebild

 

Wir bieten den Landwirten und Jägern im Umkreis von Sottrum Unterstützung für die Flächenabsuche nach Jungwild vor der Mahd.

Ende April bis Ende Juni sind wir frühmorgens zwischen 4.30 Uhr und 9.00 Uhr auf den, oftmals auch sehr kurzfristig, gemeldeten Flächen im Einsatz.

Dabei gibt unser hochmotiviertes Team alles, um so viel Fläche wie möglich absuchen zu können. Sehr eng wird das, wenn viele Landwirte am gleichen Tag mähen – was von der Wetterlage ja vorgegeben wird. Die tägliche Flächenmenge ist dabei begrenzt von der aktuell zur Verfügung stehenden Anzahl an Helfern und Copter-Einheiten. 

Seit der Saison 2019 sind wir in der Kitzrettung im Einsatz und arbeiten ständig weiter an der Optimierung der Technik und am Ausbau des Rettungsteams, um so viele Kitze wie möglich vor dem grausamen Mähtod bewahren zu können.

Gesicherte Kitze
/Flächenleistung:

2019 –   25 Kitze /    350 ha
2020 –   74 Kitze /     700 ha
2021 – 107 Kitze /    900 ha
2022 – 115 Kitze / 1.050 ha

So retten wir – Rehkitzrettung im Detail

Unser Equipment

geeignete Wäschekörbe

  • groß (nicht unter 40 Liter), hoch, hell
  • stabil, stapelbar und gut zu tragen
  • ohne herausragenden Griffe, flacher Rand mit Kante
  • viele kleine Luftlöcher (um Verletzungen zu vermeiden)

Heringe zur Korbverankerung

  • stabil (8 mm Durchmesser)
  • leicht angespitzt (für feste Böden)

Litzenpfähle mit Markierungsband

  • 156 cm hoch
Funkgeräte
  • mit Headset
sonstiges
  • gummierte Gartenhandschuhe (viele)

Flächenmeldung und Einsatzplanung

Landwirt

  • Flächenanmeldung am PC, über diese Website
    – so früh wie möglich
  • Einreichung vom Jagdpächter unterschriebenen Begehungsschein

Einsatzplaner

  • Koordination gemeldeter Flächen, Prüfung unserer Kapazitäten, Einteilung der Teams (4 – 6 Feldläufer, 2 Piloten)
  • Erstellung von Flugmission und Einsatzplänen

Copter-Pilot und Monitorbeobachter

Pilot

  • am Vortag alle Akkus laden
  • nicht mit kalten Akkus starten
  • Mission überprüfen vor Copterstart

am Monitor

  • volle Konzentration (möglichst zu zweit)
  • jeden Verdachtspunkt ansehen (Copter stoppen lassen, evtl. im Echtbild nachsehen, Läufer hinlotzen)
  • bei Kitzfund nach zweitem Kitz suchen

Wenn Sie diese Videos anklicken, wird Ihre IP-Adresse zu YouTube übertragen.

Feldteam im Einsatz

  • Feldläufer verteilen sich in Zweier-Teams in der Fläche
  • bei Sichtung eines Wärmepunktes wird ein Feldteam zum Punkt gelotzt
  • ist ein Kitz abgesprungen, den Fundort für den Landwirt markieren
  • zügige Absuche, da ab 8:00/9:00 Uhr durch die Bodenerwärmung ein Tier im Wärmebild kaum noch ausgemacht werden kann

Kitzfund und -sicherung

  • Kitze möglichst immer unter Korb sichern, da sie meist in die Fläche zurückkehren
  • mit 4 Heringen fest verankern
  • Körbe mit viel Gras abdecken (Schutz vor Sonne)
  • in Kitznähe immer mit Handschuhen und Körperbedeckung arbeiten

Wenn Sie diese Videos anklicken, wird Ihre IP-Adresse zu YouTube übertragen.

Befreiung des Kitzes nach der Mahd

  • Kitz zeitnah nach der Mahd befreien
  • nach der Mahd die Körbe vorsichtig abnehmen und das Kitz mit Gras abdecken
  • Ruhe in Nähe des Kitzes, keine Witterung hintragen
  • danach Fläche zügig und weiträumig verlassen
    (erst wenn Ruhe einkehrt, wird die Ricke sich ihrem Kitz nähern).

Vereinsgeschichte

Im Frühjahr 2019 vom Hegering auf den Weg gebracht:

 

Das NETZWERK KITZRETTUNG

In der ersten Saison fanden und sicherten wir mit unserem ersten Copter “Yuneec H520” bereits 25 Kitze – die Coptersuche mit Wärmebild funktioniert und überzeugt!​

Wir nehmen Sie in diesem Filmbeitrag mit! In diesem Videobeitrag von Christian Butt in der Rotenburger Kreiszeitung vom 21.05.2019 können Sie einen Einsatz von uns hautnah miterleben!

Wenn Sie dieses Video anklicken, wird Ihre IP Adresse zu YouTube übertragen.

Schon lange wurde nach einer Lösung gegen das grausame Vermähen des Jungwildes gesucht. Dann hörte Hegeringsleiter Friedel Lossau von dem Projekt Rehkitzrettung Fischerhude – warum sollte die Suche per Copter nicht auch für den Hegering Sottrum möglich sein?

Nach der Spendenzusage der Stadtwerke Rotenburg konnte das Projekt durchstarten: Copterpiloten wurden per Aufruf gesucht und ein geeigneter Copter mit Wärmebildkamera von erfahrenen Piloten ausgewählt.

Schnell bildete sich ein Team, um hier aktiven Tierschutz zu leisten. Es folgten viele Team- Besprechungen und Flugübungen auf dem Feld, bis der Copter einsatzfähig bereit stand.

Das Angebot wird von den Landwirten sehr gut angenommen, so dass wir mit dem einem Copter in 2019 nur einen kleinen Teil bedienen konnten.

Zum Hegering Sottrum gehören die Bereiche Winkeldorf, Stapel, Taaken, Horstedt, Mulmshorn, Schleeßel, Höperhöfen, Bötersen, Waffensen, Hassendorf, Clüversborstel, Reeßum, Sottrum, Stuckenborstel und Everinghausen.

rechtzeitig zur Saison 2020:

Vereinsgründung “RehkitzRettung Sottrum e.V.”

Zum weiteren Ausbau des erfolgreichen Projektes wurde vom engagierten Team innerhalb kurzer Zeit ein gemeinnützig anerkannter Verein gegründet, der im Februar 2020 im Vereinsregister Walsrode eingetragen wurde. Dank weiterer Spendengelder konnte mit einem Copter vom Typ “DJI Mavic Zoom” + Wärmebildkamera die Technik verbessert werden. Nun können pro Einsatztag ca. 60 Hektar Fläche abgeflogen werden, statt der bisherigen 20 Hektar und deutlich mehr Kitze gerettet werden.

Es ist jedes Mal wieder eindrucksvoll und überzeugend, wie schnell ein Kitz auf diese Weise gefunden und aus dem Gefahrenbereich gebracht werden kann. Wir hoffen auf viele weitere Teams!

Weitere Information zur Kitzrettung finden Sie unter der Website von Kitzrettung-Hilfe, eine Initiative für eine bessere Vernetzung und Zusammenarbeit aller Beteiligten in Deutschland.
Wir helfen gerne weiter!

Häufige Fragen zum Projekt

Ihr Titel
Wann beginnt bei euch in der Regel ein Einsatz?

Zwischen 4.30 und 5.oo Uhr, je nachdem wieviel Fläche abzufliegen ist und wann der Landwirt anfängt zu mähen.

Wie lange geht ein Einsatz?

Meist ist um 8.00 oder 9.00 Einsatzende, weil danach durch Sonneneinstrahlung und ansteigende Temperaturen die Kitze nicht mehr auf dem Monitor auszumachen sind.

Bei kühlerem Wetter, sind auch Einsätze zu späteren Zeiten oder am Nachmittag möglich.

In welchem Zeitraum erfolgen die Einsätze?

Von Ende April bis Ende Juni sind wir für die Kitzrettung im Einsatz.

Wie viele Leute habt ihr pro Einsatz?

In der Regel arbeiten wir mit zwei Piloten und mindestens vier Kitzrettern im Feld. Das Feldteam teilen wir in Zweier-Teams auf, weil doch viel Equipment getragen (Wäschekörbe und Pfähle) und zudem das Funkgerät bedient werden muss.

Jeweils zwei Piloten sind bei uns im Einsatz, da vier Augen mehr sehen, als zwei. Es ist zwar machbar, allein einige Stunden voll konzentriert auf den Monitor zu schauen. Wesentlich einfacher bei der Beobachtung und Beurteilung eines Wärmepunktes ist es aber, wenn man zu zweit ist.

Es ist möglich, mit drei Leuten einen Einsatz zu fliegen (ein Pilot und zwei Leuten im Feld). Das ist  aber nur bei kleinen und wenigen Flächen sinnvoll.

Wie läuft es ab, wenn ein Kitz gesichtet wurde?

Der Monitorbeobachter (zweiter Pilot) gibt per Funk dem Feldteam in der Nähe Bescheid über den Verdachtspunkt. Das Feldteam geht zügig Richtung Drohne. Sobald die Piloten das Feldteam im Wärmebildmonitor sehen, wird das Team über Funk zum Wärmepunkt gelotst. Bei Kitzfund halten wir Funkruhe und der vordere Retter im Feldteam übernimmt das Festsetzen des Kitzes.

Wie finanziert ihr euch?

Wir finanzieren uns duch Spenden.

Wie läuft das mit der Feldanmeldung?

Der Landwirt meldet seine Flächen bei uns an, sobald feststeht, wann gemäht wird. In der Regel passiert dies einen Tag vor dem Einsatz. Der Einsatzplaner sammelt die Flächen pro Tag und erstellt anhand dessen einen Einsatzplan.

Die Flächen werden per UAV-Editor eingezeichnet und dann dem Drohnenpiloten als JSON Datei zur Verfügung gestellt.

Der Landwirt kann sich per Whatsapp, per Telefon- per E-Mail bei uns melden. Oder am besten direkt per UAV-Editor, der auf dieser Website unter “für Landwirte” verlinkt ist, seine Flächen einzeichnen.

Wie bereitet ihr euch auf einen Einsatz vor?

Es wird wochenweise die Verfügbarkeit vom Team abgefragt. Die Daten sammelt der Einsatzplaner in einer Excel Tabelle, anhand desser er die Kitzretter einplanen kann. Am Abend vor dem Einsatz (bis ca. 20 Uhr) bekommt das Team über eine Whatsapp Gruppe alle benötigten Informationen.

Der Pilot muss am Vortag alle benötigten Akkus laden und sich die Missionsplanung für den Einsatz vorab anschauen.

Wie habt ihr euren Verein gegründet?

Wir haben uns zu einer Gründungsversammlung getroffen, einen ersten und zweiten Vorsitzenden und einen Kassenwart gewählt und die Versammlung in einem Protokoll festgehalten. Anschließend ging es für den ersten und zweiten Vorsitzenden mit dem Protokoll zum Notar. Hier wurde der Verein eingetragen. Nun konnte die Gemeinnützigkeit beim zuständigen Finanzamt beantragt werden.