Noch ist Setzzeit, noch rücken wir aus, um Kitze zu finden. Heute ging es mal in ungewohntes und anstrengendes Terrain: Gemenge, sprich Saatgutmischungen, die für Biogas aber auch Silo angebaut werden. Im ersten Schlag dominierten auf 2,5 Hektar Roggen – und Disteln! Das Getreide war gut brusthoch. Der Copter fand keine Wärmequelle. Zur Seite standen unserem heutigen Such-Trio die örtlichen Jäger. So kam für uns zwei weitere Schläge als Spontaneinsatz zustande. Da lohnte sich das frühe Aufstehen (3:30!) wenigstens. Die mit Raps durchsetzten Schläge waren eine sportliche Herausforderung. Die Pflanzen stehen dicht und gehen bis auf Stirnhöhe und es kostet Kraft, sie zu durchdringen.

Vom Copter wurden in beiden Schläge adulte Stücke Rehwild ausgemacht, die sich gekonnt und ungesehen vor dem Suchtrupp im Bestand herumdrückten und ihn dann verließen.

Diese Art von Schlägen wird mit Häcksler und Spezialgebiss in hohem Tempo gehäckselt, was selbst für adulte Stücke zur Gefahr werden kann.

Abgeflogen sind wir heute von 5 bis etwa 6.30 Uhr (inklusive Fahrtzeiten zu den Flächen) 3 Flächen mit rund 3,5 Hektar. Wetter: 13 Grad, gelegentlich leichter Regen, Wind 4 km/h, in Begleitung vieler kleiner, lästiger Insekten. (Bettina Diercks)

Flugzeit: 05:00 – 06:30
Anzahl Flächen: 3
Gesamt Fläche: 7,5 ha
Wetter: 13°C
stark bewölkt/leichter Regen
Wind: 4 km/h