Heute wurden wir von der Stiftung Gestüt Fährhof zu Kitzsuche angefordert. 6,2 Hektar auf verschiedenen Koppeln mussten abgeflogen werden. Der Suchtrupp musste zusehen, dass er nicht mit dem Elektrozaun in Berührung kam, die Piloten, dass sie mit dem Copter nicht in die Nähe der Hochspannungsleitung kommen. Nachdem ein paar frisch fallen gelassene Kufladen am Monitor angezeigt wurden, landete der Copter dann auf der zu mähenden Wiese zwei Treffer. Gefunden wurden zwei mobile Kitze, scheinbar Zwillinge, die beide durch den Fußtrupp aus der Wiese getrieben wurden. Die Unruhe der Stunde nutzend, wurde diese Wiese als erstes gemäht. Eins der Kitze versuchte sofort nach dem ersten Vertreiben, zurück zu seinem Bett zu gelangen. Die Hauptsetzzeit scheint wirklich abgeschlossen zu sein. Von aktiven Kitzrettern aus den Cuxhavener Bereich ist bekannt, dass sie vergangene Woche noch ein frisch gesetztes Kitz gefunden haben. Es bleibt spannend!

Auf der Rückfahrt war erneut gut zu beobachten, wie ein Bock eine Ricke treibt. Die eine oder andere „duftet“ wohl schon, obwohl die „reguläre“ Brunft- bzw. Blattzeit, also Paarungszeit beim Rehwild, noch nicht begonnen hat. (bd)